Im Berghain bis in die Mittagsstunden feiern

Wir sind oft erst sehr spät unterwegs, weil Berlin ist was man eine späte Stadt nennt! Das muss man wissen. Vor drei Uhr gehen wir selten aus dem Haus. Hübsch machen braucht man sich auch nicht groß. In Frankfurt zum Beispiel ist das ganz anders. Da ist nur die Schickimicki unterwegs. Die gleichen Leute, die in Frankfurt mit Kusshand reinkommen, hätten im Berghain nicht den Hauch einer Chance an Sven Marquardt vorbeizukommen.

Wer ihn nicht kennt: Das ist der bekannteste Türsteher in Berlin. Er hat sogar Tattoos im Gesicht und sieht schon ziemlich furchterregend aus. Ich habe aber nichts gegen ihn, denn er hat uns ja bisher immer reingelassen.

Mit den Outfits gilt auf jeden Fall: Je exzentrischer desto besser! Mit Anzug oder feinem Cocktailkleid sind die Aussichten sehr gering. Ein bösartiger Freund von mir meinte: Je abgefuckter desto besser! Das kann man so sagen, es ist eine Frage der Perspektive, aber mir gefällt die Türpolitik. Ich habe noch nie erlebt, dass es Stress oder Aggression im Berghain gab, ganz anders als in vielen anderen Berliner Clubs.

Von außen sieht das Berghain eher karg aus. Ein riesiger Betonklotz, den niemand versucht hat, schickzumachen. Beim Reinkommen stinkt es manchmal ziemlich nach Schweiß und Urin, aber daran gewöhnt man sich schnell. Ich habe gesehen, dass mehrere nicht reingelassen wurden. Die haben sich dann beklagt, was aber eh nichts bringt. Ich kann es auch nicht verstehen, denn jeder weiß doch, dass man nicht ins Berghain kommt, wenn man sich zu fein gemacht hat.

Meine Freunde und ich hatten das antizipiert. Ich hatte einen Hoodie an mit Minnie Maus vorn drauf und eine alte Cordhose. Alles easy und entspannt! Ein schwuler Freund war auch dabei und hatte sich in Lack und Leder gekleidet, das hat bestimmt auch geholfen. Schwule und Bi’s gibt es viele im Berghain, der Club war wohl früher wohl sogar speziell für diese Zielgruppe konzipiert.

Um 5 Uhr etwa waren wir drin, anstehen nur etwa 30 Minuten, was total ok ist für das Bergain. Super Beats gleich beim Einlass. Die Stimmung war super ausgelassen und verrückt. Tolles Partyvolk hier, ich liebe es, absolut harter Techno-Kern!

Eigentlich sind die Preise auch nicht so hoch wie viele das glauben würden für einen so bekannten Top-Club. Bier kostet weniger als 4 Euro und Longdrinks ungefähr 6 Euro. Klar gibt’s Locations wie alte Kantine zum Beispiel, wo man noch weniger zahlt aber es geht noch und außerdem trinken wir sowieso immer etwas vor. Aber viel ist es schon. Zum Glück kann ich auch ohne Alkohol feiern, haha

In den Ecken und auf den Toiletten sowieso (Unisex!) geht es ziemlich hoch her. Also wer etwas verklemmt ist, sollte wohl besser nicht ins Berghain gehen!!

Wir haben bis 12 Uhr durchgefeiert und hatten einen richtig geilen Morgen (nicht eine richtig geile Nacht wie man das normalerweise sagen würde…).

Das Fazit ist auch diesmal wieder absolut positiv gewesen, das Berghain ist und bleibt der beste Club in Berlin!

PS: Fotos sind leider verboten im Berghain daher kann ich keine beisteuern

Benni

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *